Achtung: Um eine korrekte Darstellung zu erhalten, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein! Ohne Javascript stehen Ihnen wichtige Funktionen dieser Seite nicht zur Verfügung.

Käppele Würzburg

  Kirchenstiftung Käppele

 

 Die Katholische Kirchenstiftung Käppele informiert

Käppele - ein Name, zwei Zuständigkeiten

Unter dem Namen Käppele finden Sie bereits seit vielen Jahrzehnten zwei rechtlich und finanziell völlig unabhängige Einheiten.

Wallfahrtshaus am Käppele. Seit 01.11.2014 ist die Diözese Würzburg als Eigentümer für das neue Wallfahrtshaus (ehem. Kapuzinerkloster) rechtlich und finanziell zuständig.

Kath. Kirchenstiftung Käppele. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts - unter der Rechts– und Fachaufsicht des Bischöflichen Ordinariats - ist sie Eigentümer der Wallfahrtskirche, des Stationsweges sowie der angrenzenden Gärten. Ebenso trägt sie für die gesamte Verwaltung der Stiftung sowie für den Bau– und Sachaufwand des Käppele die Verantwortung.


Kath. Kirchenstiftung Käppele - wer ist das?

Wie bereits erwähnt, ist die Kath. Kirchenstiftung eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das beschließende Organ ist die Kirchenverwaltung, deren Vorsitzender der jeweilige Pfarrer von St. Burkard ist. Die laufende Geschäftsführung sowie die Buchhaltung liegt in Händen des ehrenamtlichen Kapellenpflegers. Die Mitglieder der Kirchenverwaltung Käppele werden - anders als in Pfarreien - direkt vom Bischof von Würzburg ernannt.

Die aktuelle Zusammensetzung der Kirchenverwaltung:

Pfr. Werner Vollmuth, Vorsitzender der Kirchenverwaltung, Pfarrer von St. Burkard

Pfr. Josef Treutlein, Rektor der Wallfahrtskirche Käppele,

Wolfgang Sterner (Kapellenpfleger),

Gertrud Haimann, Maria Rubenbauer,  Diakon Ulrich Wagenhäuser


Aufgaben der Kirchenstiftung

Die Aufgaben einer Kirchenstiftung sind durch das Stiftungsrecht genau definiert: Verwaltung der Stiftung, Haushaltsplanung und Rechnungslegung.

Konkret bedeutet das: Die Kirchenstiftung ist für den Erhalt und die Sicherheit im und um das Käppele verantwortlich. Für die haupt– und nebenamtlichen Mitarbeiter ist sie Arbeitgeber und trägt Sorge für einen geordneten Betriebsablauf von A wie Anschaffungen bis Z wie Zählerabrechnung mit den Pächtern. Das Aufgabenspektrum im Detail zu umschreiben ist hier aus Platzgründen nicht möglich.

Kurz gesagt: Unsere Kirchenstiftung ist ein kleiner Betrieb.


Was kostet der Unterhalt einer Wallfahrtskirche?

 

Am Beispiel einiger Fixkosten aus dem Rechnungsjahr 2014 lässt sich erkennen, dass der laufende Betrieb mit
erheblichen Ausgaben verbunden ist. Durchschnittlich fallen monatlich an:

 Personalkosten für haupt– und nebenamtliche Mitarbeiter ca. 6.200 €

 Kosten für Beleuchtung und Heizung (Stadtwerke) ca. 650 €

 Kosten für Haus– und Grundstück (städt. Steuern/Gebühren) ca. 450 €

 Sachaufwand ca. 700 €

 Summe ca. 8.000 €

 

Zu bedenken ist, dass zu den monatlichen Fixkosten aufgrund der alten Bausubstanz bzw. durch verursachte Schäden laufend Kosten für kleinere und größere Reparaturen anfallen. Anschaffungen sind zur Zeit kaum möglich.


Wie finanziert sich die Kirchenstiftung Käppele?

Das Käppele hat keine „eigene Pfarrgemeinde“ und dadurch keine direkten Einnahmen aus Kirchgeld u. ä. Die fehlende Zahl an Pfarrangehörigen hat zur Folge, dass bei Pauschalzuwendungen (z. B. Personalkostenzuschuss der Diözese) zunächst nur der Mindestbetrag zur Auszahlung kommt.

Zum größten Teil muss die Finanzierung der Ausgaben durch die Einnahmen aus Klingelbeutel, Opferstock und dem Verkauf von Opferlichtern erfolgen. Die Einnahmehöhe ist von verschiedenen Faktoren (Kirchenbesucher, Gesamtwirtschaftslage etc.) abhängig und somit nicht fest kalkulierbar.

Zur Zeit ist es — insbesondere in den Herbst– und Wintermonaten — nicht möglich, die Einnahmen für den laufenden Unterhalt zu erwirtschaften. Dies bereitet der Kirchenstiftung große Sorgen, da Fehlbeträge durch einen Kontokorrentkredit ausgeglichen werden müssen.

Spenden für den laufenden Betrieb sind eher selten. Spenden ohne direkt genannte Zweckbindung müssen seit vergangenem Jahr immer wieder zur Deckung der laufenden Kosten verwendet werden. Dies hat zur Folge, dass die Schuldentilgung langsamer voran geht.

Ausdrücklich zweckgebundene Spenden z. B. für Baumaßnahmen dürfen zur Deckung der laufenden Kosten nicht verwendet werden.

Einen kurzen Rechenschaftsbericht zur Verwendung der Spenden finden Sie auf der nächsten Seite.

Danke allen Spenderinnen und Spendern sowie der Bischöflichen Finanzkammer für jede finanzielle Unterstützung.


Unser nächstes Projekt

Über 40 Jahre sind seit der letzten Innenrenovierung vergangen.

Die massive Verschmutzung an den Wandflächen, am Stuck und am Deckenfresko ist augenfällig. Der eigentliche Glanz des Bauwerks ist verschwunden, die Kirche wirkt dunkel und wenig einladend. An verschiedenen Stellen löst sich der Putz und es drohen größere Schäden. Veraltet und nicht mehr den aktuellen Sicherheitsbestimmungen und energetischen Anforderungen entsprechend ist die technische Infrastruktur der Wallfahrtskirche.

Eine Innenrenovierung ist dringend erforderlich.

Diese Maßnahme wird voraussichtlich Kosten zwischen ein und zwei Millionen Euro verursachen. Erstes Ziel ist die Projektierung der Maßnahme. Die Finanzierung der voraussichtlichen Kosten durch Zuschüsse ist vor Baubeginn sicherzustellen, bevor eine detaillierte Planung der Durchführung erfolgen kann.

 Wiederum sind wir auf die Hilfe und Unterstützung unserer treuen Spenderinnen und Spender angewiesen.

 

Spendenkonto LIGA Würzburg BIC: GENODEF 1M05

IBAN: DE63 7509 0300 0003 0224 80






 
Test